Das Kuratorium der SVWA

Das Kuratorium unterstützt als Gremium lt. Vereinssatzung den Verein bei der Erfüllung seiner Aufgaben und wird von der Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt. Insbesondere stellt das Kuratorium das Weiterbildungsprogramm für das folgende Jahr anhand der Arbeitspläne im Herbst fest. Dem Kuratorium gehören das Präsidium, die Studienleiter, Dozentenvertreter sowie weitere Persönlichkeiten, die auf dem Gebiet der Fortbildung besondere Erfahrung haben, an.

 

Das Präsidium

Dr. Erwin Wagner - Präsident
Präsident der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e.V. ab 01.07.2024

Herr Dr. iur. utr. Erwin Wagner ist in Heidelberg geboren. Nach Abitur, Studium der Rechtswissenschaften und beiden juristischen Staatsexamina in Baden-Württemberg promovierte er an der Universität Heidelberg im internationalen Privatrecht. Er war während des Studiums studentische und danach wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für ausländisches und internationales Privat-und Wirtschaftsrecht der Universität Heidelberg.

Danach begann er seine berufliche Tätigkeit in der Privatwirtschaft. 1991 folgte der Wechsel in den öffentlichen Dienst des Freistaates Sachsen, zunächst in das Sächsische Staatsministerium des Innern. Dort war in verschiedenen Bereichen tätig (u.a. im Staatsangehörigkeitsrecht und Personenstandswesen, Dienstrecht, Personal oder IT). Dies als Referent, Projektgruppenleiter, Referatsleiter und Abteilungsleiter. 2018 wurde er in die Staatskanzlei versetzt und übernahm die Leitung der Zentralabteilung. Neben den klassischen Aufgaben (Recht, Organisation, Haushalt und Personal) gehört dazu auch der Vorsitz im Landespersonalausschuss.

Er hat in unterschiedlichen Fächern Nebentätigkeiten für die Hochschule und das Fortbildungszentrum in Meißen aber auch an der SVWA wahrgenommen. Er ist Mitautor bei verschiedenen Werken zum Sächsischen Beamtenrecht.

Jan Pratzka
Beigeordneter für Wirtschaft, Digitales, Personal und Sicherheit der Landeshauptstadt Dresden

Jan Pratzka wurde 1972 in Dresden geboren. Jan Pratzka studierte Rechtswissenschaft an der TU Dresden und begleitete bei der Agentur für Arbeit verschiedene Verantwortungsbereiche: Referatsleiter bei der Regionaldirektion Sachsen, Leiter der Abteilung Arbeitsvermittlung und Arbeitsberatung der Agentur für Arbeit Zwickau, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Bautzen. Er war von 2011 bis 2019 Geschäftsführer des Jobcenters Dresden und folgend bis 2023 Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dresden.

Seit August 2023 ist der Beigeordneter für Wirtschaft, Digitales, Personal und Sicherheit der Landeshauptstadt Dresden.

Herr Pratzka ist verheiratet und hat vier Kinder.

Christoph Neuberg
Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz

Christoph Neuberg wurde 1974 geboren. Er ist seit 2014 zuerst als Geschäftsführer Standortpolitik, seit 2018 auch als stellvertretender Hauptgeschäftsführer in der IHK Chemnitz tätig. Herr Neuberg hat Politik, Volkswirtschaft und Geschichte an den Universitäten Freiburg und Bonn studiert. An der London School of Economics machte er seinen Master. Danach war er u.a. bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), dem Beratungsunternehmen Roland Berger in Moskau und Berlin sowie als Leiter Export/Expansion bei der Dresdner Kühlanlagenbau GmbH tätig. Herr Neuberg ist verheiratet und hat 3 Kinder.

Silke Clauß
Geschäftsführerin der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e.V.

Silke Clauß ist seit März 2014 Geschäftsführerin der Sächsischen VWA. Nach ihrer Berufstätigkeit als Krankenschwester von 1988 bis 2001 im Fachbereich Anästhesiologie im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt studierte sie an der Technischen Universität Dresden Soziologie. 2006 schloss sie das Diplomstudium mit den Vertiefungsfächern Volkswirtschaftslehre, Gesundheitsökonomie und Sozialmedizin ab. Seit 2006 führte sie als Projektmanagerin berufsbegleitende akademische Weiterbildung in Konzeption und Organisation in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fachdisziplinen an der Dresden International University. Von 2012 bis 2013 absolvierte sie die Weiterbildung Wirtschaftsmediation/ Verhandlungs- und Konfliktmanagement.
2016 wird Silke Clauß als Geschäftsführendes Präsidialmitglied in das Präsidium der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie gewählt.

Frau Clauß ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Studienleiter

Prof. Dr. Alexander Kemnitz
TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Studienleiter SVWA

Herr Kemnitz studierte von 1987 bis 1993 Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn. Im Jahr 2000 wurde er an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre an der Universität Mannheim (Titel der Dissertationsschrift: „Bildungspolitik in alternden Gesellschaften“) promoviert. Die Habilitation zum Thema „Unemployment and the Welfare Effects of Immigration“ erfolgte im Jahr 2005.

Seit 2006 ist Herr Kemnitz Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung an der Technischen Universität Dresden. Er ist Mitglied des dort angesiedelten Zentrums für Internationale Studien und diverser nationaler und internationaler wissenschaftlicher Vereinigungen, darunter des CESifo Forschernetzwerks.

Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Bevölkerungs- und Wachstumsökonomik sowie der Sozialpolitik. Seit 2019 unterstützt Herr Kemnitz die SVWA als Studienleiter.

Prof. Peter Musall
Rektor a.D. der Hochschule für Öffentliche Verwaltung und Rechtspflege Meißen (FH) und Studienleiter bei der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e. V.

Herr Musall studierte von 1970 bis 1974 Rechtswissenschaften und Politologie an der Uni Tübingen. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen im Sommer 1974 war er Rechtsreferendar und zugleich Assistent an der Juristischen Fakultät der Uni Tübingen. Im Dezember 1976 schloss er seine Ausbildung mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen in Stuttgart ab.

Der Einstieg in die berufliche Praxis erfolgte im Januar 1977 beim Landratsamt des Zollernalbkreises in Balingen (Baden-Württemberg). Dort leitete er innerhalb von zwei Jahren zwei unterschiedliche Dezernate (Recht und Ordnung mit Schwerpunkt Bauamt sowie Jugend und Soziales) und war überdies für ein Jahr Persönlicher Referent des Landrats. Im März 1979 wechselte er zum Regierungspräsidium Tübingen, wo ihm die Leitung des Bereiches Aus- und Fortbildung übertragen wurde.

Herr Musall wurde vom damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth im März 1990 in die sogenannte gemischte Kommission (Experten aus Sachsen und Baden-Württemberg) mit dem Auftrag berufen, beim Aufbau von Aus- und Fortbildungsstrukturen in dem künftigen Freistaat Sachsen mitzuwirken. Im Dezember 1991 erfolgte seine Ernennung zum Gründungsrektor der FHSV Meißen sowie im Sommer 1994 seine Wahl vom Senat der Hochschule zum Rektor. Am 1.Dezember 2012 trat er in den Ruhestand.

Bereits von Beginn an hat sich Prof. Musall beim Aufbau der Sächs. VWA engagiert und ist Mitglied der Studienleitung. In der Lehre vertritt er die Fächer Einführung in das Recht sowie Staats- und Verfassungsrecht.

Dozentenvertreter und weitere Persönlichkeiten, die auf dem Gebiet der Fortbildung besondere Erfahrung haben

Kathrin Burkhardt
Amtsleiterin in Hauptverwaltung, Stadt Görlitz

 

Claudia Habendorf
Verbandsgeschäftsführerin, Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen

 

Peter Junker
Vorstand der PLS Stiftung e.V. Leonberg

Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Studium der Betriebwirtschafts - und Volkswirtschaftslehre. Wissenschaftlicher Assistent. Niederlassungsleiter im Anlagenbau.

Mitglied der Geschäftsführung einer weltweit tätigen Holding Gesellschaft. Geschäftsführender Vorstand des Sozialwirtschafts-Unternehmens Paul-Lempp-Stiftung e.V. mit mehreren Tochtergesellschaften.

Lehrbeauftragter an verschiednen Universitäten und Instituten in BWL. Unternehmens-Konzeption, Forschung, Rhetorik und Führungslehre.
Vorsitzender der Re Union der Luftwaffe der Bundeswehr, Pilot. Prädikant der württ. Landeskirche.

Seit 1992 ist Herr Junker ständiger Dozent an der Sächs. VWA.

Regina Kraushaar
Präsidentin der Landesdirektion Sachsen

Vor ihrer Ernennung zur Präsidentin der Landesdirektion Sachsen war Regina Kraushaar in unterschiedlichen Arbeitsfeldern verantwortlich. 
1964 in Dohna geboren, absolvierte sie ein Studium an der Medizinischen Fachschule der Medizinischen Akademie „Carl Gustav Carus“ in Dresden, welches sie als Physiotherapeutin abschloss. Ein weiteres Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit Dresden beendete sie als Diplom-Sozialpädagogin (FH). Zwischen 1989 und 1998 übte sie verschiedene Praxistätigkeiten als Physiotherapeutin und Sozialpädagogin aus, ehe sie 1998 Landesgeschäftsführerin des Landesverbandes Sachsen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft wurde. 1999 übernahm sie die Leitung des Landesverbandes Sachsen des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes als Landesgeschäftsführerin. 
2006 wechselte Regina Kraushaar in die Landesverwaltung des Freistaates und wurde im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz Abteilungsleiterin „Jugend und Familie, Integration und Teilhabe“. 2012 erfolgte der Wechsel nach Berlin, wo sie zunächst Abteilungsleiterin „Jugend“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend war und ab 2014 Abteilungsleiterin „Pflegesicherung und Prävention“ im Bundesministerium für Gesundheit. Im Zuge der Kabinettsumbildung durch Ministerpräsidentin Micheal Kretschmar kehrte sie in die Landesverwaltung des Freistaates Sachsen zurück und war von 2017 bis 2019 Staatssekretärin im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Seit März 2020 ist sie Präsidentin der Landesdirektion Sachsen.
 

Dr. Volkmar Kunze
Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Radebeul a.D., Oberbürgermeister der Stadt Zeitz (Sachsen-Anhalt) a.D. 

Dr. Volkmar Kunze wurde 1954 in Radebeul geboren, lernte den Beruf des Zerspanungsfacharbeiters im damaligen VEB Druckmaschinenwerk Planeta (heute: Koenig & Bauer AG, Planeta Radebeul) und studierte im Fernstudium von 1979 bis 1983 Verwaltungsrecht und Politikwissenschaften in Potsdam. 1988 promovierte er zum Dr. rer.pol. auf dem Gebiet des Gewerberechts mit dem Zielergebnis eines neuen Gesetzes zur Förderung des Handwerks in der DDR.

Im Januar 1990 rief er die Gründung des Städte und Gemeindetags der DDR aus, die im Februar 1990 in Jüterbog erfolgte. Dr. Kunze war dessen Vorsitzender bis zur Vereinigung mit dem Deutschen Städte- und Gemeindetag. Er war Mitverfasser der Kommunalverfassung der DDR (bis 1993 Landesrecht in den neuen Bundesländern) und des Ländereinführungsgesetzes. 1991 bis 1994 engagierte er sich für die Einführung der Fortbildungsberufe des Verwaltungsfachangestellten und des Verwaltungsfachwirts im Freistaat Sachsen und gehörte den Landesprüfungsausschüssen bis 2001 an. Von 1994 bis 2001 war er Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Radebeul und in zahlreichen Funktionen innerhalb der kommunalen Spitzenverbände. Von 2002 bis 2008 war er Bürgermeister in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt), von 2009 bis 2016 Oberbürgermeister der Stadt Zeitz (Sachsen-Anhalt) und lehrt seit 1991 an der Sächsischen VWA, in welcher er den Bereich Lehrgänge und Seminare wesentlich mit aufbaute.

Er ist Mitglied des Prüfungsausschusses der VWA Leipzig /Kommunales Studieninstitut (Verwaltungsausbildung). Mitglied des Kuratoriums der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie ist er seit 1994.

Er ist Dozent für Lehrgebiete des Kommunalrechts, für Organisations- und Verwaltungsmanagement sowie Personalmanagement an der Sächsischen VWA, verschiedenen Fortbildungseinrichtungen und Fachhochschulen.

Veronika Müller
Stellvertretende Geschäftsführerin, Sächsischer Landkreistag

Veronika Müller wurde 1982 in Bautzen geboren. Nach dem Abitur studierte sie ab 2001 an der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen im Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Sie schloss das Studium im Jahr 2004 als Diplom Verwaltungswirtin ab. 

Anschließend sammelte Frau Müller Erfahrungen in der kommunalen Verwaltungspraxis. In der Stadtverwaltung Bautzen arbeitete sie im Bereich Personal sowie im Bauverwaltungsamt. 

Von 2005 bis 2007 absolvierte Frau Müller das Studium zum Master für Europäisches Verwaltungsmanagement (M.A.) an den Hochschulen Ludwigsburg und Kehl. Ein halbjähriges Volontariat bei der Europäischen Kommission in Brüssel erlaubte ihr in dieser Zeit tiefgreifende Einblicke in Politik und Verwaltungspraxis der Europäischen Institutionen. 

Im Anschluss war Frau Müller ab 2007 in der EU-Zahlstelle im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft tätig. 

Von dort aus wechselte Frau Müller im Jahr 2009 als Referentin zum Sächsischen Landkreistag, wo sie seit 2014 als Stellvertretende Geschäftsführerin die Interessen der Sächsischen Landkreise vertritt.  

Der Sächsische Landkreistag ist der Spitzenverband der Landkreise im Freistaat Sachsen. Er vertritt ihre Interessen gegenüber der Sächsischen Staatsregierung und anderen Institutionen. Weiterhin wirkt er beim Zustandekommen und Vollzug von Gesetzen, Verordnungen und sonstigen Rechtsvorschriften, insbesondere durch Abgabe von Stellungnahmen und Vorschlägen zu Gesetz- und Verordnungsentwürfen im Rahmen der verfassungsrechtlich vorgeschriebenen Anhörungen. Er informiert seine Mitglieder über aktuelle Rechtsentwicklungen und berät sie in strategischen und Einzelfragen. 

Frau Müller ist verheiratet und hat drei Kinder.

Volker Neef
Datenschutzbeauftragter des Landratsamtes Vogtlandkreis

Herr Neef studierte von 1991 bis 1994 an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl und schloss das Studium 1994 als Dipl. Verwaltungswirt (FH) ab.

Vor seiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter im Landratsamt Vogtlandkreis war er viele Jahre als Hauptamtsleiter in der Stadtverwaltung Markneukirchen und im Landratsamt Vogtlandkreis tätig.

Michael Richter
Landesgeschäftsführer, Deutscher PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e.V.

Michael Richter ist 1977 geboren und verlegte seinen Lebensmittelpunkt 1999 von Baden-Württemberg nach Leipzig. Dort arbeitete der diplomierte Sozialpädagoge in der Behindertenhilfe und wirkte beispielsweise als Projektkoordinator sowie als Abteilungsleiter des Bereichs Soziale Dienste in der Diakonie am Thonberg.

Im Jahr 2009 wechselte er das Arbeitsfeld und leitete den Aufbau eines Projektes zur Resozialisierung straffälliger Jugendlicher. Dabei oblag Ihm zudem die wirtschaftliche und pädagogische Einrichtungsleitung.

Am 1. Oktober 2013 übernahm er die Landesgeschäftsführung des Paritätischen Sachsen. Michael Richter ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Nannette Seidler
Landesvorsitzende, Sächsischer Beamtenbund und Tarifunion Sachsen

Nannette Seidler wurde 1966 in Leipzig geboren, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Nach dem Abitur und einem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Berlin und Leipzig nahm sie 1990 ihre Tätigkeit in der Sächsischen Finanzverwaltung auf, welcher sie bis heute treu geblieben ist.

Aktuell ist Frau Seidler als Vorsitzendes des Hauptpersonalrates beim SMF tätig. 

Im gewerkschaftlichen Ehrenamt ist sie nach verschiedenen Funktionen in seit 2016 die Landesvorsitzende des SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen. 

Lars Seiffert
Vorstand Betrieb und Personal, DVB AG

Herr Lars Seiffert, geboren 1969, absolvierte von 1988 bis 1990 eine Lehre zum Elektriker bei RAW Chemnitz. Anschließend wechselte er zu den Dresdner Verkehrsbetrieben AG (DVB) und begleitet seit 1996 verschiedene Führungspositionen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss zum Maschinenbauingenieur, dem Bestehen der Fachkundeprüfung nach BOKraft sowie der Prüfung zum Betriebsleiter für Straßenbahnunternehmen, übernahm er ab 2012 die Assistenz des Vorstandes für Betrieb und Personal (DVB).

Seit 2015 gehört Lars Seiffert dem Vorstand für Betrieb und Personal der DVB AG, wurde zum Arbeitsdirektor und Mitglied der Geschäftsführung der Technischen Werke Dresden bestellt.

Darüber hinaus begleitet er seit 2019 das Amt des Arbeitsdirektors und Vorstand bei der ENSO AG sowie als Geschäftsführer der Drewag - Stadtwerke GmbH.

Herr Seiffert arbeitet in verschiedenen Gremien und Vorständen, ist verheiratet und hat 6 Kinder.

Uwe Weinert
Bürgermeister, Gemeinde Hartmannsdorf

Uwe Weinert, Jahrgang 1961, ist verheiratet und hat 2 Söhne.

Er arbeitet seit 1990 in der Gemeindeverwaltung Hartmannsdorf.

Ab 1991 studierte er an der VWA und absolvierte 1994 erfolgreich seinen Abschluss zum Verwaltungs-Betriebswirt.

Seit 2008 ist Herr Weinert Bürgermeister der Gemeinde Hartmannsdorf.

Er unterstützt den Fachbeirat für öffentliche Sicherheit und Ordnung der SVWA.

Mischa Woitscheck
Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e. V.

Herr Woitscheck studierte nach seiner Lehre von 1987 bis 1991 Maschinenbau in Leipzig. Im Jahre 1990 wurde er zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Stadt Markranstädt gewählt und war hauptberuflich als Technologe bei der Industriearmaturen GmbH Leipzig tätig.

Im Jahre 1991 erfolgte die Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Markranstädt. Das kommunale Grundlagenwissen erwarb er nicht nur durch Lehrgänge (Kommunalrecht, Führungsseminare) und der Ausbildung an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Leipzig, sondern auch durch praxisbegleitende Unterstützung durch die Partnerstadt der Stadt Markranstädt.

Seit 1995 war Herr Woitscheck als Vizepräsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages tätig und wurde im Jahr 2000 zum Geschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes gewählt. Als Bürgermeister und in der jetzigen Funktion als Geschäftsführer ist Herr Woitscheck in verschiedenen Beiräten, Aufsichtsräten und sonstigen Gremien von Verbänden und Institutionen zur Wahrnehmung der sächsischen kommunalen Interessen tätig.

Herr Woitscheck ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren