Detailseite

Insolvenz- bzw. Restschuldbefreiungsverfahren nat. Personen

Veranstaltungs-Nr. 55-81-0
Datum / Tage 02.09.22 / 1 Tag
Beginn 09:00' Uhr
Ende 13:00 Uhr
Zielgruppe Mitarbeitende von Behörden und der freien Wirtschaft, die mit Kontopfändungen und sonstigen Fragen des Pfändungsschutzkontos befasst sind sowie weitere Interessenten (z.B. Betreuer*innen, Beratungsstellen u.a.).
Inhalt • Rechtslage ab 2014 (relevant noch bis mind. 2025)
• Das Gesetz zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens:
Übergangsvorschriften und verkürztes Restschuldbefreiungsverfahren auf drei Jahre
• Abweichende Verfahrensabläufe für Alt- u. Neuverfahren: Was gilt für welche Verfahren ab wann?
• Verfahrenskosten, Kostenstundung und Aufhebung der Kostenstundung
• Zwangsvollstreckung im Insolvenz-/Restschuldbefreiungsverfahren für Insolvenz- und Neugläubiger/innen
• Obliegenheiten des/der Schuldners/in
• Obliegenheiten des/der Schuldners/in
• Der/die selbstständig tätige Schuldner/in im Restschuldbefreiungsverfahren und dessen Obliegenheiten
• Gläubigerrechte und Antragsmöglichkeiten im Restschuldbefreiungsverfahren
• Die Restschuldbefreiung und Versagungsgründe: Reichweite und Wirkungen, ausgenommene Forderungen, Erteilung, Versagung und Widerruf

Dozent Stephanie Tamtelen
Gebühr 75 €
Ansprechpartner Team Organisation
Veranstaltungsort Sächsische Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie
Wiener Platz 10
01069 Dresden - Webseminar