Kuratorium

Das Kuratorium ist verantwortlich für die Studien- und Prüfungsordnungen und die Jahrespläne unserer Fortbildungsangebote.

 

Roland Krieger - Präsident
Präsident der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e.V.

Herr Krieger wurde 1948 in Bruchsal, Baden-Württemberg, geboren. Nach Abitur und Grundwehrdienst studierte er an der Universität Heidelberg Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft und Geschichte und war nach seinem zweiten juristischen Staatsexamen zunächst als Rechtsanwalt und danach in der Baden-Württembergischen Kommunalverwaltung tätig.

Seit 1991 lebt Herr Krieger mit seiner Familie in Dresden. Im Sächsischen Staatsministerium des Innern leitete er bis 1996 die Kommunalaufsicht. Neben dem praktischen Aufbau der Kommunalen Selbstverwaltung, war Herr Krieger insbesondere mit der Erarbeitung der "Sächsischen Kommunalen Grundgesetze" : der Sächsischen Gemeindeordnung, der Landkreisordnung und dem Gesetz über die Kommunale Zusammenarbeit, betraut.

Nach sechsjähriger Tätigkeit im Sächsischen Staatsministerium des Innern, wurde er 1996 zum Direktor des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen gewählt. Dieses Amt hatte er bis Ende 2013 inne. Seine langjährige Tätigkeit verschaffte Herrn Krieger einen gründlichen Einblick in die kommunalen Interessenlagen, wobei sein Augenmerk auch da schon auf die kommunalen Bediensteten, deren Beschäftigungs-, Aus- und Fortbildungssituation gerichtet war.

Zum Präsidenten der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie wurde Herr Krieger im Januar 2014 berufen.

Ursel Bechtel
Silke Clauß
Geschäftsführerin der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e.V.

 

Silke Clauß ist seit März 2014 Geschäftsführerin der Sächsischen VWA. Nach ihrer Berufstätigkeit als Krankenschwester von 1988 bis 2001 im Fachbereich Anästhesiologie im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt studierte sie an der Technischen Universität Dresden Soziologie. 2006 schloss sie das Diplomstudium mit den Vertiefungsfächern Volkswirtschaftslehre, Gesundheitsökonomie und Sozialmedizin ab. Seit 2006 führte sie als Projektmanagerin berufsbegleitende akademische Weiterbildung in Konzeption und Organisation in wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Fachdisziplinen an der Dresden International University. Von 2012 bis 2013 absolvierte sie die Weiterbildung Wirtschaftsmediation/Verhandlungs- und Konfliktmanagement. 2016 wird Silke Clauß als Geschäftsführendes Präsidialmitglied in das Präsidium der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie gewählt.

Frau Clauß ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Dietrich Gökelmann
Präsident der Landesdirektion Sachsen

Herr Gökelmann wurde 1954 im baden-württembergischen Tuttlingen geboren. Bereits mit 23 Jahren war er Leiter des Steueramts der Stadtverwaltung von Marbach am Neckar. Danach schlossen sich Stationen im Büro des damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth sowie als persönlicher Referent eines Staatssekretärs und des Umweltministers an.

1991 trat er in den Dienst des Freistaats Sachsen ein. Hier übernahm er verschiedene Leitungsfunktionen in Ministerien und nachgeordneten Behörden. Ab 1997 war er als Leiter der Abteilung Bau- und Wohnungswesen im Regierungspräsidium Dresden tätig. 2001 wechselte Herr Gökelmann ins Sächsische Staatsministerium des Innern. Dort übernahm er die Leitung verschiedener Referate, ab 2007 die Abteilung Zentrale Angelegenheiten. Mit Wirkung zum 1. Juni 2011 wurde Herr Gökelmann Präsident der Landesdirektion Chemnitz und mit der Wahrnehmung der Geschäfte des Präsidenten der Landesdirektionen Dresden und Leipzig beauftragt. Seit dem 1. März 2012 ist er Präsident der Landesdirektion Sachsen, welche mit der Zusammenführung der drei Landesdirektionen in Chemnitz, Dresden und Leipzig neu gegründet worden ist.

Dr. Stephan Helm
Dr. Stephan Helm, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen e. V.

Herr Dr. Stephan Helm, Jahrgang 1958, absolvierte von 1979 bis 1983 das Studium der Ökonomie an der Handelshochschule Leipzig und promovierte anschließend auf sozialpsychologischem Gebiet. Danach wechselte er in leitende Funktionen des Gesundheitswesens der Stadt Leipzig.

Seit 1991 ist er als Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Sachsen e.V. (KGS) tätig.

Momentan hat er den Verwaltungsratsvorsitz der Deutsche Krankenhaus TrustCenter Informationsverarbeitung GmbH (DKTIG)  und den Vorsitz des Fachausschusses Daten-Information und Kommunikation der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) inne. Er ist Mitglied der Satzungskommission und des Haushaltsausschusses der DKG sowie zahlreicher Gremien auf sächsischer Landesebene.

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen e.V.  ist gemäß ihrer Satzung der Förderung einer leistungsfähigen und bedarfsgerechten Krankenhausversorgung verpflichtet und repräsentiert als Landesverband im Freistaat Sachsen derzeit 80 Krankenhäuser mit ca. 26.500 Krankenhausbetten. Im Mittelpunkt der Aufgaben steht die Mitwirkung bei der Vertretung der Krankenhäuser und damit der Krankenhaus-Patienten gegenüber den anderen Beteiligten im Gesundheitswesen durch Mitarbeit in entsprechenden Gremien und Arbeitsgruppen, die Abgabe von Stellungnahmen und Anregungen zu krankenhausrelevanten Fragen, die Beratung und Unterstützung der angeschlossenen Krankenhäuser sowie die Förderung des Informations- und Erfahrungsaustausches im Bereich des Krankenhauswesens.

  

André Jacob
Geschäftsführendes Präsidialmitglied Sächsischer Landkreistag

Herr Jacob studierte an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn Jura und Volkswirtschaft. Das zweite juristische Staatsexamen legte er am Oberlandesgericht Köln ab. Seit 1992 arbeitete Herr Jacob beim Sächsischen Landkreistag, zunächst als Finanzreferent und seit 2001 als Geschäftsführer dieses Kommunalen Landesverbandes.

Herr Jacob ist zudem Mitglied des Vorstandes des Ostdeutschen Sparkassen- und Giroverbandes, im Verwaltungsrat der Sächsischen Anstalt für kommunale Datenverarbeitung sowie des Kommunalen Versorgungsverbandes und im Aufsichtsrat der Kommunalen Datennetz GmbH.

Herr Jacob ist verheiratet und hat ein Kind.

Peter Junker
Vorstand der PLS Stiftung e.V. Leonberg

Abitur auf dem zweiten Bildungsweg. Studium der Betriebwirtschafts - und Volkswirtschaftslehre. Wissenschaftlicher Assistent. Niederlassungsleiter im Anlagenbau.

Mitglied der Geschäftsführung einer weltweit tätigen Holding Gesellschaft. Geschäftsführender Vorstand des Sozialwirtschafts-Unternehmens Paul-Lempp-Stiftung e.V. mit mehreren Tochtergesellschaften.

Lehrbeauftragter an verschiednen Universitäten und Instituten in BWL. Unternehmens-Konzeption, Forschung, Rhetorik und Führungslehre.
Vorsitzender der Re Union der Luftwaffe der Bundeswehr, Pilot. Prädikant der württ. Landeskirche.

Seit 1992 ständiger Dozent an der Sächs. VWA.

Christoph Kasper
Stadtverwaltung Bautzen, Hauptamtsleiter

Herr Kasper studierte von 1977 bis 1980 an der Ingenieurschule für Maschinenbau Bautzen. Anschließend arbeitete er bis 1990 als Stahlbaukonstrukteur bei der Fa. Projektierung und Anlagenbau Bautzen.

1985 erwarb er nach einem postgradualen Studium den Abschluss Fachingenieur für Stahlbau.

Seit Juni 1990 ist er in der Stadtverwaltung Bautzen tätig.

Als Hauptamtsleiter ist er unter anderem verantwortlich für die Personalwirtschaft und die technikunterstützte Informationsverarbeitung. Das Rüstzeug für diese Tätigkeit erwarb er im 1. Studiengang der Sächs. VWA und schloss dieses Studium 1993 mit dem "Verwaltungs-Betriebswirt (VWA)"ab.

Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Dr. Volkmar Kunze
Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Radebeul a.D., Oberbürgermeister der Stadt Zeitz (Sachsen-Anhalt)

Dr. Volkmar Kunze wurde 1954 in Radebeul geboren, lernte den Beruf des Zerspanungsfacharbeiters im Druckmaschinenwerk Planeta und studierte im Fernstudium von 1979 bis 1983 Verwaltungsrecht und Politikwissenschaften in Potsdam. 1988 promovierte er zum Dr. rer.pol. auf dem Gebiet des Gewerberechts mit dem Zielergebnis eines neuen Gesetzes zur Förderung des Handwerks in der DDR.

Im Januar 1990 rief er die Gründung des Städte und Gemeindetags der DDR aus, die im Februar 1990 in Jüterbog erfolgte. Dr. Kunze war dessen Vorsitzender bis zur Vereinigung mit dem Deutschen Städte- und Gemeindetag . Er war Mitverfasser der Kommunalverfassung (bis 1993 Landesrecht) und des Ländereinführungsgesetzes. 1991 bis 1994 engagierte er sich für die Einführung der Fortbildungsberufe des Verwaltungsfachangestellten und des Verwaltungsfachwirts im Freistaat Sachsen und gehörte den Landesprüfungsausschüssen an. Von 1994 bis 2001 war er Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Radebeul und in zahlreichen Funktionen innerhalb der kommunalen Spitzenverbände. Von 2002 bis 2008 war er Bürgermeister in der Lutherstadt Wittenberg, seit Mai 2009 Oberbürgermeister der Stadt Zeitz und lehrt seit 1991 an der Sächsischen VWA, in welcher er den Bereich Lehrgänge und Seminare wesentlich mit aufbaute. Er ist Mitglied des Prüfungsausschusses der VWA Leipzig /Kommunales Studieninstitut (Verwaltungsausbildung).

Dr. Peter Lames
Bürgermeister Dr. Peter Lames, Beigeordneter für Personal und Recht der Landeshauptstadt Dresden  

In der Zeit von 1990 bis 1994 war Herr Dr. Lames nach seinem Studium der Rechtswissenschaften wissenschaftlicher Angestellter an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. und promovierte 1992. Nach seinem Referendariat von 1992 bis 1995 war er als Richter beim Amtsgericht Pirna tätig. 1997 bis 1999 war Herr Dr. Peter Lames als Regierungsrat im Sächsischen Staatsministerium der Justiz bedienstet. Ab 1999 bis 2009 war er als Staatsanwalt, danach als Richter am Landgericht Dresden und danach als Richter am Oberlandesgericht aktiv. 2009 bis 2012 war er Vorsitzender Richter am Landgericht Dresden und danach bis 2015 als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Dresden tätig. Herr Bürgermeister Dr. Peter Lames ist als Beigeordneter für Personal und Recht der Landeshauptstadt Dresden tätig. Ab dem 01.01.2017 übernimmt er zusätzlich die Finanzen mit der Stadtkämmerei und dem Steuer- und Stadtkassenamt.

Herr Dr. Peter Lames wurde im Juli 2016 in das Präsidium der Sächsischen VWA gewählt.

 Herr Dr. Peter Lames ist verheiratet und hat 4 Kinder.  

Winfried Lehmann
Beigeordneter für Allgemeine Verwaltung, Landeshauptstadt Dresden

Herr Lehmann wurde 1956 in Dresden geboren.

Nach seinem Abschluss zum Facharbeiter für Maschinen und Anlagenbau 1974 bei Planeta Radebeul schloss sich das Studium zum Maschinenbauingenieur an. Mit dem Zusatzstudium Berufspädagogik war er seit 1977 Lehrausbilder bis er 1986. Danach  Technischer und ökonomischer Leiter der Betriebsberufsschule im Arzneimittelwerk Dresden.
Von 1990 bis 2001 war er als Hauptamtsleiter bei der Landeshauptstadt Dresden tätig. Am 12.09.2001 erfolgte seine Wahl zum Beigeordneten für Allgemeine Verwaltung. Seitdem ist der für die Bereiche Organisation, Personal, IT, Schulverwaltung und Sport zuständig.

Herr Lehmann ist verheiratet und hat drei Kinder.

Arndt Lochmann
Stadtverwaltung Görlitz, Hauptamtsleiter

Herr Lochmann studierte von 1991 – 1995 an der TU Dresden Rechtswissenschaft. Das zweite juristische Staatsexamen legte er 1999 in Sachsen ab.

Seit 1999 arbeitete Herr Lochmann als Justiziar und später Sachgebietsleiter der Stadtverwaltung Görlitz, als Referent beim BKK Landesverband Ost in Dresden und als Leiter des Bereiches Eingliederung im Muldentalkreis. Er ist in seiner Funktion verantwortlich für die Bereiche Organisation, Personal, Vergabe, IT und Wahlen/Statistik.

Herr Lochmann befasst sich u. a. auch als Dozent mit den Gebieten des Öffentlichen Rechts, insbesondere mit kommunalrechtlichen Themenstellungen.

Herr Lochmann ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Tino Mehlhorn
Hauptabteilungsleiter Personal und Rechtder
eins energie in sachsen GmbH & Co. KG

Herr Mehlhorn studierte von 1994 bis 1999 Rechtswissenschaften an der TU Dresden. Das anschließende Referendariat am Landgericht Chemnitz schloss er 2001 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen ab. Im Jahr 2008 schloss er das berufsbegleitende Studium zum Betriebswirt (VWA) an der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie ab.

Nach beruflichen Stationen als Referent im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und im Referat für Bundes- und Europaangelegenheiten der Sächsischen Staatskanzlei begann Herr Mehlhorn im Jahr 2002 seine Tätigkeit in der Stadtwerke Chemnitz AG. Ab dem Jahr 2003 leitete er hier den Geschäftsbereich Personal und Recht. Nach Fusion der Stadtwerke Chemnitz AG mit der Erdgas Südsachsen GmbH zur eins energie in sachsen GmbH & Co. KG übernahm er zunächst die Leitung der Hauptabteilung Personal. Im Jahr 2014 wurde ihm zusätzlich die Leitung der Hauptabteilung Recht übertragen.

Herr Mehlhorn ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Helmut Meißner
Dezernent im Landratsamt Vogtlandkreis

Herr Meißner studierte von 1981 Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg und schloss dieses 1987 mit der ersten juristischen Staatsprüfung ab. Seine Referendarzeit und die zweite juristische Staatsprüfung absolvierte er bis 1990. Anschließend ging er einer anwaltlichen Tätigkeiten nach und arbeitete auch als Dozent.

Ab November 1990 war er als Assessor beim Freistaat Bayern tätig mit Abordnung zum Landratsamt Oelsnitz/Vogtland in der Funktion als Abteilungsleiter. Im damaligen Landkreis Oelsnitz war er auch Stellvertreter des Landrates im Amt.

Nach der Kreisgebietsreform 1996 wurde er Dezernent im Landratsamt Vogtlandkreis.

Er ist verantwortlich für die Finanzverwaltung, das Haupt- und Personalamt, das Amt für Kreisbauten, das Amt für Straßenunterhalt und Instandsetzung, das Amt für Kataster und Geoinformationen, das Sachgebiet Schulverwaltung, Kultur und Sport sowie für verschiedene kreiseigene Betriebe.

In der Arbeitsgruppe "Kommunales eGovernment Sachsen" vertritt Herr Meißner die sächsischen Landkreise in der Projektlenkungsgruppe der Sächsischen Anstalt für kommunale Datenverarbeitung.

Herr Meißner ist verheiratet.

Prof. Peter Musall
Rektor der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen (FHSV) und Studienleiter bei der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie e. V.

Herr Musall studierte von 1970 bis 1974 Rechtswissenschaften und Politologie an der Uni Tübingen. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen im Sommer 1974 war er Rechtsreferendar und zugleich Assistent an der Juristischen Fakultät der Uni Tübingen. Im Dezember 1976 schloss er seine Ausbildung mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen in Stuttgart ab.

Der Einstieg in die berufliche Praxis erfolgte im Januar 1977 beim Landratsamt des Zollernalbkreises in Balingen (Baden-Württemberg). Dort leitete er innerhalb von zwei Jahren zwei unterschiedliche Dezernate (Recht und Ordnung mit Schwerpunkt Bauamt sowie Jugend und Soziales) und war überdies für ein Jahr Persönlicher Referent des Landrats. Im März 1979 wechselte er zum Regierungspräsidium Tübingen, wo ihm die Leitung des Bereiches Aus- und Fortbildung übertragen wurde.

Herr Musall wurde vom damaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth im März 1990 in die sogenannte gemischte Kommission (Experten aus Sachsen und Baden-Württemberg) mit dem Auftrag berufen, beim Aufbau von Aus- und Fortbildungsstrukturen in dem künftigen Freistaat Sachsen mitzuwirken. Im Dezember 1991 erfolgte seine Ernennung zum Gründungsrektor der FHSV Meißen sowie im Sommer 1994 seine Wahl vom Senat der Hochschule zum Rektor. Am 1.Dezember 2012 trat er in den Ruhestand.

Bereits von Beginn an hat sich Prof. Musall beim Aufbau der Sächs. VWA engagiert und ist Mitglied der Studienleitung. In der Lehre vertritt er die Fächer Einführung in das Recht sowie Staats- und Verfassungsrecht.

Gerhard Pöschmann
Lehrer am Gymnasium in Bischofswerda

Herr Pöschmann wurde 1953 in Weimar geboren und erwarb den Abschluss als Fachlehrer für Physik und Mathematik an der Universität Leipzig, seit 1996 auch für das Lehrfach Informatik. 

Er arbeitete an verschiedenen Schulen des Freistaates und ist zur Zeit am Goethe-Gymnasium in Bischofswerda tätig. Seit Gründung des Philologenverbandes Sachsen war er Mitglied in dessen Vorstand und ab 2003 Mitglied des Lehrerhauptpersonalrates. 2008 wurde er zum stellvertretenden Vorsitzenden des SBB Beamtenbund und Tarifunion Sachsen gewählt, dessen Landesvorsitz er von 2013 bis 2016 übernahm. In dieser Zeit gehörte er auch dem Bundesvorstand des dbb beamtenbund und tarifunion an.

Christine Putzler-Uhlig
Geschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverband Sachsen e. V.

Frau Putzler-Uhlig studierte von 1982 bis 1988 Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen und schloss 1991 ihre Ausbildung mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen ab.

Sie war von 1991 bis 2001 zunächst als Referentin, dann als Amtsleiterin in der Rechtsaufsicht des Landratsamtes Freiberg/Sachsen und von 2001 bis 2008 als Erste Beigeordnete des Landkreises Freiberg tätig.

Seit Oktober 2008 ist Frau Putzler-Uhlig Geschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Sachsen.

Michael Richter
Landesgeschäftsführer, Deutscher PARITÄTISCHER Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e.V.

Michael Richter ist 1977 geboren und verlegte seinen Lebensmittelpunkt 1999 von Baden-Württemberg nach Leipzig. Dort arbeitete der diplomierte Sozialpädagoge in der Behindertenhilfe und wirkte beispielsweise als Projektkoordinator sowie als Abteilungsleiter des Bereichs Soziale Dienste in der Diakonie am Thonberg.

Im Jahr 2009 wechselte er das Arbeitsfeld und leitete den Aufbau eines Projektes zur Resozialisierung straffälliger Jugendlicher. Dabei oblag Ihm zudem die wirtschaftliche und pädagogische Einrichtungsleitung.

Am 1. Oktober 2013 übernahm er die Landesgeschäftsführung des Paritätischen Sachsen. Michael Richter ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

Mischa Woitscheck
Geschäftsführer des Sächsischen Städte- und Gemeindetages e. V.

Herr Woitscheck studierte nach seiner Lehre von 1987 bis 1991 Maschinenbau in Leipzig. Im Jahre 1990 wurde er zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Stadt Markranstädt gewählt und war hauptberuflich als Technologe bei der Industriearmaturen GmbH Leipzig tätig.

Im Jahre 1991 erfolgte die Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Markranstädt. Das kommunale Grundlagenwissen erwarb er nicht nur durch Lehrgänge (Kommunalrecht, Führungsseminare) und der Ausbildung an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Leipzig, sondern auch durch praxisbegleitende Unterstützung durch die Partnerstadt der Stadt Markranstädt.

Seit 1995 war Herr Woitscheck als Vizepräsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages tätig und wurde im Jahr 2000 zum Geschäftsführer des kommunalen Spitzenverbandes gewählt. Als Bürgermeister und in der jetzigen Funktion als Geschäftsführer ist Herr Woitscheck in verschiedenen Beiräten, Aufsichtsräten und sonstigen Gremien von Verbänden und Institutionen zur Wahrnehmung der sächsischen kommunalen Interessen tätig.

Herr Woitscheck ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Hans-Joachim Wunderlich

Das könnte Sie auch interessieren