Stimmen unserer Absolventen

Nach Erhebungen des Bundesverbandes der VWA'en konnten sich rund 78 Prozent der Absolventen nach ihrem VWA-Studium beruflich verbessern, über 90 Prozent empfehlen die VWA weiter und 84 Prozent sind an zusätzlichen Fortbildungsangeboten der VWA interessiert.

Diplom & Bachelor

Ich kann das VWA Studium nur jedem empfehlen!

Mein Arbeitgeber hat mein VWA-Studium jederzeit gefördert und mir noch während des Studiums anspruchsvolle neue Projekte übertragen und ich konnte schon während des Studiums in der Hierarchie aufsteigen. Auf diese Weise hat mich das Studium Schritt für Schritt meinen persönlichen Zielen näher gebracht und ich bin froh das ich mich für die VWA entschieden habe. Daher habe ich direkt noch während meines Studiums an der VWA mit dem kooperativen Abend-/Fernstudium zum Bachelor of Science "Management" an der TU Chemnitz angefangen.

Robert Semman, Betriebswirt (VWA) 2012, Syncwork AG Dresden, Consultant

Für mich war es wichtig, neben meiner beruflichen Tätigkeit einen Abschluss zu erlangen, der mich in meiner beruflichen und persönlichen Entwicklung voranbringt. Ich habe die Chance genutzt, um erworbenes theoretisches Wissen sofort in die Praxis umsetzen zu können, umso schneller, zielgerichteter und erfolgsorientierter zu arbeiten. Aus meiner Sicht bieten die Ausbildungsangebote der VWA die hervorragende Möglichkeit, sich berufsbegleitend fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten für die berufliche Zukunft anzueignen.

Helma Orosz, Verwaltungs-Betriebswirtin (VWA), Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden,
vormals Staatsministerin für Soziales

Das VWA Studium ist der perfekte Kompromiss zwischen einem Vollzeit Präsenzstudium und einem Fernstudium. Die Vorlesungszeiten liegen optimal, so dass Studium und Beruf miteinander harmonieren. Natürlich gehörte immer wieder die notwendige Motivation, Ehrgeiz und Eigenverantwortung dazu, um schließlich auch "am Ball" zu bleiben. Auch hier verstanden die Dozenten aus Wirtschaft und Wissenschaft stets die Begeisterung aufrecht zu halten. Neben dem breiten Spektrum des Kommilitonenkreises war es zu dem eine große Bereicherung für die Pflege und Erweiterung des privaten Netzwerks. Beruflich konnte ich bereits während, aber besonders dank des Studiums in das Firmenkundengeschäft aufsteigen. Von mir: "Daumen hoch" und so fiel mein Entschluss schnell, ein Bachelor Studium wieder über die VWA anzuschließen.

Sascha Teuber, Betriebswirt (VWA), Firmenkundenbetreuer Ostsächsische Sparkasse Dresden

Nach meiner Berufsausbildung zum Bankkaufmann und der Qualifikation zum Sparkassen-Fachwirt bot mir das berufsbegleitende Studium der VWA genau die passende Möglichkeit, um mich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. Dabei wurde ich aus meinem beruflichen Umfeld nicht herausgerissen, sondern vielmehr war es ein perfektes Zusammenspiel zwischen Theorie und Praxis. Zu Beginn meines VWA-Studiums war ich in der Sparkasse Chemnitz als Individualkundenberater tätig. Nicht mal einen Monat nach dem erfolgreichen Abschluss meines VWA-Studiums wurde mir dann eine Stelle als Filialleiter übertragen. Rückwirkend glaube ich, dass das VWA-Studium mit seiner professionellen und straffen Studienorganisation eine sehr gute Möglichkeit ist, sich berufsbegleitend weiterzuentwickeln. Es bildet somit das Fundament für die zukünftige Übertragung verantwortungsvoller Funktionen und Aufgaben im beruflichen Werdegang.

Steffen Wolfram, Betriebswirt (VWA), Geschäftsstellenleiter Sparkasse Chemnitz

Um den Anforderungen meiner neuen beruflichen Tätigkeit gerecht zu werden, entschloss ich mich 2006 zu einem berufsbegleitenden Studium bei der VWA in  Dresden. Dieses Studium ermöglichte es mir, mich auf Hochschulniveau zu qualifizieren ohne vorheriges Abitur. Durch meine Vorgesetzten und das vertrauensvolle Arbeitsklima wurde ich motiviert und gefördert. Mit Fleiß, Ausdauer und Zielstrebigkeit ließen sich die nun folgenden Semester, trotz aller Anstrengungen und des erheblichen Zeitaufwandes, gut meistern. Schnell verging die Zeit. Das vermittelte Wissen in den Bereichen Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Recht bieten mir eine sehr gute Grundlage für eine weitere berufliche und private Entwicklung. Ein Dankeschön an die VWA.

Susann Schütze, Betriebswirtin (VWA), Sachbearbeiterin DREWAG-Stadtwerke Dresden

Es war nicht immer einfach sich zu motivieren, abends nach der Arbeit und auch manchmal noch am Wochenende, in die Universität zu gehen. Nun bin ich aber sehr froh, dass ich damals diese große Herausforderung angenommen habe. Doch es wurde nicht nur Wissen vermittelt, sondern man hatte auch die Möglichkeit, schnell neue Bekanntschaften zu schließen. So hat man auch von den einzelnen Teilnehmern, die in unterschiedlichen Bereichen der Wirtschaft und öffentlichen Verwaltung arbeiten, lernen können. Dies wiederum hat die Vorlesungen um ein großes Stück bereichert und sorgte mit dafür, dass das ermittelte Wissen lebendig wurde. Mich selbst hat dies für meine Arbeit inspiriert. Ich halte das Studium zum VWA-Betriebswirt für einen wichtigen Baustein in meiner Karriereplanung und kann es nur jedem Interessenten empfehlen.

Sebastian Schulze, Betriebswirt (VWA)

Finanz- und Rechnungswesen / Geprüfter Bilanzbuchhalter (IHK)

Nach meinem Studium in Meißen war mir klar, dass ich mich auf die Fachrichtung Finanzen spezialisieren wollte. Da ich bereits im Landkreis Bautzen an der Einführung der Doppik arbeitete, kam für mich allerdings kein Vollzeitstudium mehr in Frage, so dass ich mich für die nebenberufliche Ausbildung an der Sächsischen VWA zur Fachkauffrau für Finanz- und Rechnungswesen und anschließend zur Ablegung der IHK-Prüfung "Geprüfter Bilanzbuchhalter" entschied.

 

Das VWA-Studium zeichnet sich vor allem durch seine sehr gute Organisation und sein kompetentes Dozententeam aus, welches überwiegend aus der Praxis kommt. Auf diesem Wege wird eine effektive und praxisnahe Ausbildung ermöglicht, die mir bei meiner täglichen Arbeit zur Einführung der Doppik stets sehr hilfreich war.

 

Natürlich waren die vergangenen zweieinhalb Jahre eine anspruchsvolle Zeit, die vor allem in den Prüfungsphasen viel Mühe und Fleiß erforderten. Trotz alledem bereue ich meine Entscheidung zur Teilnahme an diesem Studiengang nicht und kann guten Gewissens die Sächsische VWA jedem weiterempfehlen, der sich für ein nebenberufliches Studium interessiert.

Julia Liebig, Fachkauffrau für Finanz- und Rechnungswesen (VWA) - Absolventin des 10. Studienganges, Geprüfte Bilanzbuchhalterin (IHK), Landratsamt Bautzen, Sachbearbeiterin Doppik

Aufgrund der bevorstehenden Einführung der Doppik in den öffentlichen Haushalten habe ich mich dazu entschlossen bei der Sächsischen VWA das zweijährige Fachstudium zur "Fachkauffrau für Finanz- und Rechnungswesen" und darauf aufbauend die Prüfung zur "Geprüften Bilanzbuchhalterin IHK" zu absolvieren.

Die Zeit war hart, neben meiner Vollbeschäftigung 2 Jahre lang jeden Samstag die Fahrt vom Vogtland in die Landeshauptstadt anzutreten und dort fleißig zu lernen. Besonders in der Vorprüfungszeit wurden nach Feierabend Lehrbriefe und Bücher zum größten Bestandteil meiner Freizeit.

Der Lehrplan ist sehr anspruchsvoll und straff organisiert; von den Studienteilnehmern wird ein hohes Maß an Eigeninitiative verlangt. Die Referenten sind sehr kompetent und vermitteln den oft sehr komplizierten und trockenen Lehrstoff verständlich und praxisbezogen. Obwohl die Belastung groß war, habe ich meine Teilnahme nicht bereut und würde diesen Studiengang jeden empfehlen, der sich auf dem Gebiet des Finanz- und Rechnungswesens weiterbilden möchte.

Ich habe mir unverzichtbares Wissen für meine tägliche Arbeit im Bereich Kämmerei/Anlagenbuchhaltung erworben.

Jasmin Leistner, Fachkauffrau für Finanz- und Rechnungswesen (VWA) - Absolventin des 8. Studienganges, Geprüfte Bilanzbuchhalterin (IHK), Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt Rodewisch - Bereich Kämmerei

Marketing & Vertrieb, Kulturmanagement

Ich leite jetzt das Theater und die Veranstaltungszentrale in Wismar. Und dafür danke ich natürlich auch der VWA. Ohne das dort erworbene Wissen hätte ich mich an diese Aufgabe kaum heran getraut. Und ohne den Abschluss hätte ich die Aufgabe vermutlich nicht übertragen bekommen.

Theresa Eberlein, Leiterin Theater Wismar

...nun möchte ich mich noch einmal herzlich bei Ihnen und Ihrem Team für den gelungenen Studiengang Kulturmanagement bedanken. Ich habe viel Nützliches gelernt.

Dr. Jürgen Vollbrecht, Kulturmanager (VWA), Leiter Museum Bautzen

Der schnelle Fortschritt in der Wissensgesellschaft sowie die damit verbundene Notwendigkeit lebenslangen Lernens erfordern es, berufliche Fähigkeiten und angeeignetes Wissen auch nach der beruflichen Erstausbildung zu erhalten, anzupassen und zu erweitern.

Ich habe mich vor zwei Jahren, als selbständige Grafikerin, für ein berufsbegleitendes Studium bei der VWA in Dresden entschieden, um nicht nur ein Unternehmen aus kommunikationspolitischer Sicht zu sehen und zu bearbeiten sondern in erster Linie einen Weitblick für das gesamte Marketing eines Unternehmens zu erhalten.

Der Rundumblick der Marketing-Fachgebiete wurde hierbei von ausgezeichneten Fachdozenten anschaulich und vor allem praxisnah vermittelt. Das Lernen vor Ort, in persönlicher Atmosphäre und kleiner effizienter Studiengruppe unterschiedlichsten Alters war eine große Bereicherung, weil man hier zudem Einblicke in andere Geschäftsbereiche bekommen konnte und somit ein guter Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Studienteilnehmern stattfand. Trotz der Herausforderung als Freiberufler und alleinerziehende Mutter war Privates, Berufliches und Studium sowohl zeitlich auch als finanziell gut zu meistern.

Die Entscheidung für ein berufsbegleitendes Studium bei der VWA hat mich letztlich auch beruflich weitergebracht. Seit zwei Jahren bin ich nun an der Projektentwicklung für ein Versicherungsmaklerunternehmen beteiligt. Hier ging es um die Entwicklung eines Online-Reiseversicherungsvergleichportals. Spezialisiertes fundiertes Wissen der Seminarinhalte und somit hilfreiche Denkanstöße innovativer Ideen ließen sich somit bestens in die Praxis einarbeiten und umsetzen. Mittlerweile bin ich im Unternehmen fest integriert und bin zuständig für die Kundenbetreuung, Beratung sowie das Marketing und den Vertrieb.

Für mich war der Weg des VWA Studiums in jeglicher Hinsicht bereichernd und empfehlenswert.

Michaela Jensch, Fachkauffrau Marketing/Vertrieb (VWA)

Seit 2006 arbeite in der Hillerschen Villa in Zittau. Um die theoretischen Grundlagen, die für die praktische Arbeit dringend notwendig sind,  zu erlernen, entschied ich mich nach einiger Recherche für die VWA in Dresden. Grund war das breitgefächerte Studienangebot, die Lage des Studienortes und die Gestaltung des Studiengangs. Über die Präsenzzeiten hinaus musste ich mit einem Maß an Disziplin doch viel ungeplante Zeit investieren. Dies hat sich aber inhaltlich als durchaus lohnenswert herausgestellt. Kein Thema, das fürs Kulturmanagement wichtig ist, wurde ausgelassen, auch wenn hier und da der Wunsch bestanden hätte, mehr in die Tiefe zu gehen. Darüber hinaus habe ich neue Freunde gewonnen, mit denen ich zukünftig nicht nur über Beruf und Berufung spreche, sondern mit denen ich mich auch privat treffe.

Grit Weidner, Kulturmanagerin (VWA), Hillersche Villa, Soziokultur im Dreiländereck

Das Studium an der VWA hat mir Ein- und Ausblicke gegeben. Der Austausch sowohl mit den Dozenten als auch mit den Kommilitonen, die aus den verschiedensten Bereichen - von der Soziokultur bis zur Hochkultur - kamen, war sehr anregend und hat Verständnis gelehrt. Das ist nur ein Vorzug des Studiums an der VWA.

Margit Mothes, Kulturmanagerin (VWA), Medienmanagerin (VWA), Kunstsammlung Chemnitz

Mit der Entscheidung, zukünftig die Geschäftsleitung des Hauses zu übernehmen, wurde es notwendig, mir fundierte Kenntnisse auf den speziell in Kunst und Kultur relevanten Gebieten des Rechts, des Managements sowie der Kulturwissenschaften anzueignen. Aufgrund der gut planbaren Wochenkurse, war es relativ unproblematisch, die Studienzeiten mit familiären und dienstlichen Belangen in Einklang zu bringen. Das Studium hat mir sehr geholfen, praktische Erfahrungen mit den notwendigen theoretischen Kenntnissen zu hinterlegen. Besonders hilfreich fand ich den Austausch mit anderen Studienkollegen und die Möglichkeit, fördernde Kontakte knüpfen zu können. Aus dem Studium heraus sind Freundschaften entstanden, die meine Tätigkeit bereichern.

Heike Jokisch, Kulturmanagerin (VWA), KULTURFABRIK NEUKIRCHEN

Das Studium konnte mir neue Sichtweisen und theoretische Inhalte vermitteln, die meine praktischen Erfahrungen im Bereich von Kultur, Marketing und Kommunikation noch einmal theoretisch unterfütterten und stärkten. Das Studium ist eine optimale Alternative zu einem klassischen Fernstudium, da die Präsenzwochen Freiraum zum Lernen schaffen, die Vernetzung mit Studienkollegen ermöglichen und zudem die Grundlage für einen praxisnahen Austausch mit den Referenten bieten.

Jörg Müller, Kulturmanager (VWA), Ideen.Quartier - CSR und Kommunikation GmbH

Immobilienwirtschaft

Nach meinem Studium zum Dipl.-Verwaltungswirt wurde ich im Liegenschaftsamt der Stadtverwaltung Dresden mit Projektaufgaben des baulichen Unterhalts von Kultur- und Sonderimmobilien betraut. Ich suchte deshalb nach einer Möglichkeit, meine immobilienwirtschaftlichen Kenntnisse berufsbegleitend zu vertiefen. Auf Empfehlung von Freunden entschied ich mich für den Studiengang bei der VWA. Die straffe Organisation des Studiums lässt es zu, sowohl den Arbeitsalltag verantwortungsvoll zu meistern als auch Selbststudien nach den Studienwochen vorzunehmen. Besonders vorteilhaft ist der Austausch mit meinen Studienkollegen – dieses Netzwerk hat sicherlich Bestand über das Studium hinaus. Meine Zeit bei der VWA schätze ich als eine hervorragende Basis für weitere Karriereschritte ein.

Kristian Meier - Stadt Dresden, Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften, 14. Studiengang

„Fast geschafft. Die Zeit ging so schnell vorbei!“ – Das waren meine Gedanken kurz vor Studienabschluss. Im Studentenwerk Dresden bin ich verantwortlich für die Vermietung von Wohnheimplätzen. Als Quereinsteigerin, fehlte mir für diese Tätigkeit die Spezialisierung, so dass ich mich für den Studiengang an der VWA entschied. Die Studienwochen lassen sich perfekt berufsbegleitend organisieren, auch wenn man wie ich noch zwei kleine Kinder hat und Vollzeit arbeitet. Das Fächerangebot im Studiengang ist vielfältig, der Unterrichtstoff anspruchsvoll, praxisnah und straff organisiert. Eigeninitiative ist da gefragt – so manches Wochenende traf sich unsere Lerngruppe! Ich kann diesen Studiengang jedem weiterempfehlen, der sich spezialisieren und auch fachübergreifend einen Überblick bekommen möchte.

Peggy Freitag-Kleg, Studentenwerk Dresden - Geschäftsbereich Wohnen, 15. Studiengang

Nach meinem Jurastudium war für mich klar, dass ich meinen fachlichen Schwerpunkt im Immobilienrecht setzen werde. Die Studieninhalte der VWA boten mir die Gelegenheit, über den Tellerrand eines Juristen hinauszublicken und betriebs-, immobilien- und volkswirtschaftliche Themen in konzentrierter Form erlernen zu können. Dabei waren in zeitlicher Hinsicht die Präsenzphasen an der VWA von Vorteil und ließen sich gut mit anderen Verpflichtungen in Einklang bringen. Rückblickend bildete das Studium eine gute Grundlage für meine Spezialisierung, die schließlich im Erwerb des Fachanwaltstitels für Miet- und Wohnungseigentumsrecht mündete. Der Kreis schloss sich für mich, indem ich nunmehr selbst als Dozent an der Sächsischen Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie angehende Immobilienwirte ausbilde.

Dr. Alexander Greulich - Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Mitglied der Studienleitung und Dozent im Studiengang

Mein Berufswunsch stand früh fest – und bis heute bin ich der Immobilienbranche treu geblieben. Den Grundstein legte ich mit meiner Lehre zur Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Mir war es immer wichtig, meine Fachkenntnisse auf dem aktuellen Stand zu halten und stetig zu erweitern. Bei der VWA habe ich das für mich passende berufsbegleitende Studium gefunden. Auch mein Chef begrüßte meine Initiative, und mir wurden schnell weitere Aufstiegsmöglichkeiten im Unternehmen geboten. So bewahrheitet sich für mich persönlich die Erkenntnis: "Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen."Benjamin Franklin

Isabelle Bordini - Prokuristin, Immobilienkontor Wiedemann & Co GmbH Dresden, 15. Studiengang

Ich arbeite als promovierte Historikerin auf einer mittelalterlichen Burganlage. Doch Historie und Ausstellungen machen nur einen kleinen Teil meiner Tätigkeit aus. Viel öfter gilt es, die richtigen Entscheidungen beim Verwalten der gesamten Burgimmobilie zu treffen. Da bei uns viele Investitionsprojekte anstehen, wollte ich nicht länger über Halbwissen von juristischen oder baulichen Zusammenhängen verfügen. Ein Studium der Immobilienwirtschaft an der VWA Dresden war für mich daher der richtige Weg. Egal ob Immobilienfinanzierung, Baupraxis, Grundstücksrecht oder Rechnungswesen, ich habe in jeder Vorlesung wertvolles Wissen erlangt, das ich täglich anwenden kann. Besonders erfreulich war die Vorlesungsqualität der Dozenten a n der VWA. Mit rhetorischem Geschick und spannenden Fällen aus der Praxis haben sie ihre Zuhörer begeistert. Die Organisation des Studiums über die Studienwochen war auch neben dem Berufsalltag gut machbar. Als Fazit: Eine Investition in die eigene Ausbildung, die sich echt bezahlt macht!

Dr. Ulrike Kaiser - Direktorin der Stiftung Leuchtenburg, 15. Studiengang

Betriebsinformatik

Aufgrund hoher Ansprüche, die an Mitarbeiter in der Verwaltung im Zusammenhang mit der EDV und entsprechenden Fachverfahren gestellt werden und der Notwendigkeit das Wissen im Bereich der IT durch ständige Neuerungen auf einem aktuellen Stand halten zu müssen, entschied ich mich, ergänzend zu meinen Studienabschlüssen als Betriebswirt und Berufspädagoge, für ein Studium auf dem Gebiet der Informatik.

 

Die Wahl fiel dabei auf die Sächsische VWA in Dresden und den Fachstudiengang zum Betriebsinformatiker. Für mich kam nur ein Studium neben meiner Arbeit in Frage. Dabei erschien mir der Lernstoff mit gezielt gesetzten Schwerpunkten der heutigen Informatik als sehr interessant. Auch wenn der Studiengang mit zusätzlichen Zeitaufwand durch Vorlesungen neben der eigentlichen Arbeit verbunden und ein hoher Selbststudienanteil erforderlich war, konnte innerhalb von zwei Semestern der Fortbildungsabschluss erreicht werden. Es war möglich, zeitnah das durch die Dozenten auf hohem Niveau vermittelte Wissen in der Praxis effektiv umzusetzen. Förderlich waren die Durchführung von praxisnahen Übungen und Gruppenarbeiten.

 

Dank des Fachstudiums bin ich für meine berufliche Tätigkeit gut gerüstet.

Marko Jackisch, Betriebsinformatiker (VWA), EDV-Verfahrensbetreuer im Landratsamt Meißen

Personalmanagement

Mit der VWA habe ich einen Bildungsträger gefunden, der mir genau zur richtigen Zeit den passenden Kurs offeriert hat. Durch den neu durchgeführten Kompaktkurs Personalmanagement konnte ich mein bisher praktisch erlangtes Wissen ideal theoretisch untermauern und ausbauen. Innerhalb eines Semesters wurden alle relevanten Themengebiete des Personalmanagements besprochen und erläutert. Der Mix aus studienorientiertem Lernen sowie praxisnahmen Beispielen und Anwendungen von Dozenten aus Bildung und Wirtschaft belebte den Kurs und setzt gute Impulse für die eigene Zukunft. Mit den Werkzeugen des Kurses Personalmanagement konnte ich meine Stellung im Personalwesen bestärken. Ich danke der VWA Dresden für die spannenden Unterrichtsstunden.

 

 

Katina Reichert, Personalreferentin, ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH

Das sagen unsere Absolventen

Das könnte Sie auch interessieren

Studienberatung

Anmeldung und Organisation
Görlitz

Birgit Gereke
Telefon: 0351 470 45 17
Telefax: 0351 470 45 45
E-Mail: gereke@s-vwa.de

Anmeldung und Organisation
Chemnitz

Stefanie Fiedler
Telefon: 0351 470 45 31
Telefax: 0351 470 45 45
E-Mail: fiedler@s-vwa.de

Anmeldung und Organisation
Dresden

Katja Naundorf
Telefon: 0351 470 45 24
Telefax: 0351 470 45 45
E-Mail: naundorf@s-vwa.de

Dr. Klaus-Peter Sehmisch

Telefon: 0351 470 45 15
Telefax: 0351 470 45 45
E-Mail: sehmisch@s-vwa.de